artist's statement

Nichts ist wirklich greifbar,

sinnvoll, richtig oder falsch.

Es gibt weder oben noch unten,

weder Zeit noch Raum, nichts  bietet Halt.

Wir befinden uns im endlos freien Fall.

Selbst die Hoffnung irgendwann

auf dem Boden zu zerschlagen existiert nicht.

Als Menschen pendeln wir zwischen den Polen:

Der unendlichen Weite des Universums

und dem geschlossenen Kreislauf der Erde.

Kosmos versus Natur

und unsere menschliche Existenz

in ihrer Endlichkeit mittendrin ausgeliefert

an ein ungewisses Schicksal, aber mit der Illusion

des freien Willens begabt – ein Paradox zwischen

Chaos und Ordnung.

Es liegt eine tiefe Magie im Entgegengesetzten und

eine noch größere geht von dem Punkt aus

an dem aus dem Gegensätzlichen

etwas Neues erwachen kann.

Im Spiel mit Absicht und Zufall suche ich,

mit meiner teils sich selbsterschaffenden Malerei,

nach dem Moment dieser Verwandlung.

Dabei entfaltet sich ein fragmentiertes Netz aus

geometrischen Formen und willkürlichen Verläufen.

Ein Bild gewordenes Symbol für das komplexe Gebilde,

in dem wir Menschen gefangen sind und

in dem wir uns verlieren oder verwirklichen werden.