GOLD

 

IN IHRER NEUSTEN WERKSERIE „GOLD“ VERBINDET BILLI METHE, STÄRKER ALS JE ZUVOR, DIE GEGENSÄTZE ZWISCHEN NATUR UND KULTUR, CHAOS UND ORDNUNG, UNIVERSUM UND ERDE.

 

DER EINSATZ VON GOLD IN EXAKTER ANORDNUNG, ZUR ÜBERDECKUNG DER DARUNTER LIEGENDEN FERTIGEN ARBEITEN, AHMT DEN EINGRIFF DES MENSCHEN IN DIE NATUR UND DIE ÜBERLAGERUNG DIESER MIT VON MENSCHENHAND ANGELEGTEN STRUKTUREN NACH. SO KULTIVIERT DER MENSCH SEIT JAHRTAUSENDEN DIE NATUR IN IHREN WILLKÜRLICHEN VERLÄUFEN, WIE SIE BEI FLÜSSEN, BERGZÜGEN, WIESEN UND WÄLDERN VORKOMMEN. FLÜSSE WERDEN BEGRADIGT, WÄLDER UND WIESEN IN GEOMETRISCHE FLURE TRANSFORMIERT. SATELLITENBILDER BRINGEN DAS AUSMAß ANS LICHT WAS DER MENSCH AUS SEINER PERSPEKTIVE NICHT FÄHIG IST WAHRZUNEHMEN. ÜBER DIE GESAMTE ERDE HINWEG ZEICHNEN SICH DIESE RIEßIGEN KÜNSTLICHEN STRUKTUREN AB.

 

DAS VERARBEITETE GOLD (Blattgold ab 22 Karat) VERKÖRPERT DABEI AUCH DIE KULTURGESCHICHTE DER MENSCHHEIT, DIE MIT DIESEM EDELMETALL UNWEIGERLICH VERBUNDEN IST. SO IST GOLD EIN NATÜRLICHES ELEMENT UND VERSCHWINDET NICHT. ES ENTSTEHT UND VERGEHT WENN EIN STERN IN EINER SUPERNOVA STIRBT, WÄHREND DER TOD DES STERNS GLEICHZEITIG DEN BEGINN FÜR EIN NEUES SONNENSYSTEM ANLEGT. UND WÄHREND EINE KULTUR WÄCHST UND BLÜHT SO VERDRÄNGT SIE UNWEIGERLICH DAMIT EINE ANDRE. BILLI SCHLIEßT ÜBER IHRE WAHL DES MATERIALS AN DAS THEMA DES UNIVERSUMS AN, WELCHES SIE SEIT BEGINN IHRES KÜNSTLERISCHEN SCHAFFENS BEGLEITET. UND SIEHT MAN GENAU HIN, SO LÄSST SICH IN DER ERSTEN PRÄGNANTEN STRUKTUR IHRER WERKE EINE ZWEITE ORDNUNG AUSMACHEN: DIE TIERKREISZEICHEN, WELCHE EBENFALLS FÜR DAS THEMA UNIVERSUM UND DIE MENSCHHEIT STEHEN. DENN IN DIESEN LÄSST SICH DIE SEHNSUCHT DER MENSCHEN ERKENNEN, IN DEN WEITEN DES UNIVERSUMS, IN DER CHAOTISCHEN ANORDNUNG DER GLÄNZENDEN STERNE EINE STRUKTUR ODER SOGAR EINE BESTIMMUNG FÜR SICH ZU ERKENNEN.

GOLD IST ALLGEGENWÄRTIG IN JEDEM KUBIKMETER MEERWASSER KOMMT ES IN GERINGSTER KONZENTRATION VOR. MIT DEM AUFKOMMEN MENSCHLICHER HOCHKULTUREN HAT ES ZU EINER AUßERORDENTLICHEN RELIGIÖSEN UND WIRTSCHAFTLICHEN BEDEUTUNG GEFUNDEN. DER GLANZ DES GOLDES WURDE ZUM ERKENNUNGSMERKMAL VON SCHÖNHEIT, MACHT UND REICHTUM DER KÖNIGE UND GÖTTER. EGAL OB BEI DEN ÄGYPTERN, DEN MAYAS, DEN RÖMERN, IM AMERIKA DES 19. JAHRHUNDERTS ODER HEUTE AN DEN BÖRSEN UND DEN KAPITALMÄRKTEN. IN DEN WERKEN VON BILLI REPRÄSENTIERT DAS EDELMETALL DEN KOSMISCHEN URSPRUNG ALS AUCH DIE KULTURELLE ANEIGNUNG ZUR BEHERRSCHUNG VON MENSCH UND NATUR.

 

DIE SPEZIELLE ANORDNUNG DER GOLDPLÄTTCHEN BRINGT DIE ZUNEHMENDE MATHEMATISIERUNG UND BERECHNUNG VON WELT UND UNIVERSUM HERVOR. DIE ANORDNUNG VERWEIST AUF DIE SPIELE SCHACH UND DAS CHINESISCHE SPIEL GO. BEIDE WERDEN AUF SOLCHEN FELDERN GESPIELT, DIE AUS EINER FESTEN ANZAHL AN KÄSTCHEN BESTEHEN. UND OBWOHL DIESE SPIELBRETTER NICHT BESONDERS GROß SIND, GIBT ES MEHR ANORDNUNGSMÖGLICHKEITEN DER SPIELSTEINE AUF DEN FELDERN ALS DAS UNIVERSUM ATOME HAT. BILLI VISUALISIERT DAMIT EIN ABBILD DER EWIGKEIT.

 

UND DENNOCH BRICHT BILLI IN IHREN WERKEN MIT ALL DIESEN LOGIKEN, DENN GOLD UND UNTERGRUND VERBINDEN SICH ZU EINER WEITEREN NEUEN REALITÄT, DIE AUS ORDNUNG UND CHAOS ERWACHT, DIE SOZUSAGEN AUS DIESEN ZWEI GEBOREN WIRD. IN BILLI METHE´S ARBEITEN IST ALSO ALLES ZUFALL UND ABSICHT ZUGLEICH. AUS DIESEM ZUSAMMENSPIEL DER GEGENSÄTZE ENTSTEHEN IHRE WERKE, IN DENEN DIE IDEEN DES BAUHAUS GENAUSO ERKENNBAR SIND, WIE DAS KONZEPT DES DRIPP PAINTINGS VON JACKSON POLLOCK. UND SO WIRD AUS DEN SCHEINBAREN GEGENSÄTZEN EIN GANZES, DAS KUNST NICHT ALS STILRICHTUNG, SONDERN ALS EIN INDIVIDUUM ALS WESEN DER NATUR BEGREIFT.

C. Hoffmeister, M.A. Kommunikationswissenschaft

 © 2019 by Billi Methe. Jegliche Reproduktion, Vervielfältigung, Verbreitung oder eine sonstige analoge oder digitale Verwertung der dargestellten Inhalte, Werke, Bilder, Fotos oder Texte ist nicht gestattet. Bitte melden Sie sich immer bei den entsprechenden Uhrhebern in diesem Fall der Künstlerin Billi Methe falls Sie in irgendeiner Weise unrechtmäßig an Werke, Bilder, Fotos oder Texte gelangt sind, oder diese unaufgefordert zugesandt bekommen haben sollten. Vielen Dank. Fotos: www.joachimvonramin.de